Phoniatrie-Pädaudiologie

Phoniatrie-Pädaudiologie

Phoniatrie-Pädaudiologie ist das medizinische Fachgebiet zur Untersuchung, Behandlung, Vorbeugung und Rehabilitation von Störungen der menschlichen Kommunikation. Dieser Bereich beschäftigt sich mit Stimmstörungen, kindlichen Hörstörungen, auditiven Verarbeitungs- und Wahrnehmungsstörungen, Problemen im Bereich der Sprachentwicklung und mit erworbenen Sprech-, Sprach- und Schluckstörungen. In den letzten Jahren ist es zu einem bedeutsamen Erkenntniszuwachs auf dem Gebiet der Phoniatrie und Pädaudiologie gekommen.

Eine große Bedeutung hat dabei die enge Zusammenarbeit des Faches Phoniatrie-Pädaudiologie mit den Fachgebieten Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Kinderheilkunde, Kieferorthopädie, Neurologie und Logopädie.
Beispiele für phoniatrisch-pädaudiologische Untersuchungen in unserer Praxis:

Stimmdiagnostik
Bei Patienten mit Stimmstörungen führen wir unter anderem endoskopische und stroboskopische Untersuchungen des Kehlkopfes bzw. der Stimmlippen deutlich.

Neugeborenen Hörscreening
Von 1000 Neugeborenen haben ca. 2-3 Babys eine behandlungsbedürftige Hörstörung. Es ist wichtig, diese Hörstörungen möglichst frühzeitig zu erkennen und zu behandeln, um eine normale Entwicklung der Kinder zu ermöglichen.

Sprachentwicklungsstörung
Ca. 6-8% aller Kinder haben eine Sprachentwicklungsstörung. Bei Verdacht auf eine Sprachentwicklungsstörung ist eine frühzeitige Diagnosestellung und gegebenenfalls Einleitung einer logopädischen Therapie sehr wichtig.

Auditive Verarbeitungs- und Wahrnehmungsstörung (AVWS)
Bei der auditiven Verarbeitungs- und Wahrnehmungsstörung liegt eine Störung der Weiterverarbeitung des Gehörten vor, wobei die Ohren selbst in Ordnung sind, also normal hören. Mit speziellen Testverfahren (da die Tests recht aufwändig sind, sind hierfür zwei bis drei Praxistermine nötig) lassen sich auditive Verarbeitungs- und Wahrnehmungsstörungen diagnostizieren und die betroffenen Kinder einer entsprechenden Therapie zuführen.